Die Jury des Euro Film Forum Nord beim zehnstündigen Bewertungsmarathon im Studiokino Breddorf
ZEVENER ZEITUNG vom 10. April : Blick auf Europa weiten

Internationales Film Festival der besonderen Art am 17. April Hollandhaus Zeven

Zeven, die Stadt am Walde, ist in diesem Jahr Austragungsort des Euro Film Forum. Das kleine, aber feine Kurzfilm Festival hätte schon 2008 Station in Zeven machen können. Doch “Pro-Zeven”, das Kulturforum der Stadt, setzte auf andere Prioritäten. So musste Organisator und Filmemacher Holger Becker aus Breddorf, mit freundlicher Unterstützung des DRK, das Film Festival quasi im Alleingang nach Zeven holen. Das Filmprogramm möchte den “Blick auf Europa”weiten und einen Überblick der “Kreativität ”unabhängiger Filmemacher vermitteln. Eröffnet wird das Festival am Samstag 17. April um 10 Uhr im DRK-Mehrgenerationenhaus mit dem Dokumentarfilm “Erwacht”, von Manfred Seifert.Erzählt wird die wechselvolle Geschichte Dresdens in derVor-und Nachwende- zeit. Eine Reihe von interessanten Dokumentationen, Reportage-Sport- und Spielfilmen, schliessen sich an. So auch der Spielfilm:“Eine ganz normale Woche”, von Regisseur Michael Werner und der Filmgruppe Gera-Pforten. Der Film erzählt mit humorvollem Seitenblick den Alltag an einer deut-schen Schule. Der Sporttaucher und Filmemacher Werner Malle aus München, präsentiert in seinem Film “Windows”, die einzigartige Unterwasserwelt vor Balis Küste. Weitere Filmperlen finden sich im Filmprogramm.Wie der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm “Juwel der Wüste” von Anton Wallner. In beeindruckendenden Bildern wird die Geschichte der Menschen im indischen Jaiselmer und der Wüste Thar erzählt. Ein weiterer Höhepunkt im Programm ist der fragmentarische Film: ”Vivement Samedi”der italienischen Regisseurin Pia M.Cinelli. In ihrem mehrfach ausgezeichneten Film schildert sie auf ungewöhnliche Art den Alltag einer Haus-und Ehefrau.Eine weitere Filmperle kommt aus Hamburg. Filmemacherin Gaby Harms gibt einen unverhüllten Einblick hinter die Ku-lissen einer Theaterproduktion. In dem Dokumentarfilm “Licht an!” werden arbeitslose Akteure im Rahmen eines Projektes während der Proben beobachtet und porträtiert. Eine fachkundige fünfköpf- ige Jury, bestehend aus erfahrenen Filmexperten, bewertet die Filme nach den Richtlinien des“EAK Europäischer Autorenkreis für Film und Video e.V.” Es werden Gold-Silber- und Broncemedaillen vergeben. Der vom Ausrichter gestiftete Hauptpreis “Goldener Affe” wird zum Festival-Abschluss an eine “besondere Filmproduktion” überreicht. Eingeladen sind insgesamt zwanzig Produktionen, die von 10 Uhr bis 18 Uhr im DRK- Mehrgenerationenhaus/ Hollandhaus, Godenstedter Strasse 61, in Grossbildprojektion zu sehen sind. Interessierte Zevener sollten sich diese einmalige Möglichkeit nicht entgehen lassen. Der Eintritt zum Filmprogramm ist frei. Platzreservierung wird empfohlen. Telefon 04285-924604 oder Mail: cinemovie@gmx.de.

 
H.B.